Gesunde Gemeinde

Die Gesundheit der Bündnerinnen und Bündner entsteht dort, wo sie leben, arbeiten, wohnen oder zur Schule gehen. Darum kommt den Gemeinden und Schulen bei den Arbeiten der Gesundheitsförderung und Prävention (GF + P) eine Schlüsselrolle zu.

Gesundheitsförderung und Prävention in der Gemeinde

Idealerweise achtet eine Gemeinde in allen Politikbereichen auf gesundheitsverträgliche Lösungen und berücksichtigt bei politischen Diskussionen immer auch Aspekte von GF + P. Über die Schaffung von gesunden Verhältnissen wird die Gesundheit der Einwohnerinnen und Einwohner langfristig positiv beeinflusst. Was heisst dies konkret?

Die Gemeinde …

  • fördert soziale Netzwerke, Vereine und ehrenamtliches Engagement der Bevölkerung (z.B. Austausch- und Treffpunkte, Nachbarschaftshilfe, Elternvereine usw.)
  • entwickelt partizipativ gesundheitsfördernde Strategien in Politik und Organisation (z.B. Politik der Frühen Kindheit, Jugend- und Alterspolitik) und verankert diese in der Gemeinde
  • stellt gesundheitsfördernde Angebote sicher bzw. unterstützt Anbieter dabei ihre Angebote gesundheitsfördernd zu gestalten (z.B. Bisch fit?-Spielgruppe, Offene Turnhallen, Beratungsstelle Alter)
  • verankert GF + P in der Schule (z.B. Gesunder Mittagstisch, Bewegte Schule, MindMatters)
  • sichert gesundheitsfördernde Infrastrukturen (z.B. Bewegungs- und Begegnungsräume, Langsamverkehr, attraktive Wohnverhältnisse besonders für Familien und Senioren)

Der/Die Beauftragte für Gesundheitsförderung und Prävention (BGP) in der Gemeinde überneimmt die Rolle als Themenhüter und vernetzt die Gemeinde mit dem Gesundheitsamt, Fachstellen, Esperten und der Bevölkerung.

Hier finden Sie weitere Informationen zu Rolle, Aufgaben der BGPs und zur gesetzlichen Grundlage.

Hier finden Sie Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für Präventionsprojekte in der Gemeinde.

Auftrag des Kantons

Der Kanton Graubünden setzt sich aktiv dafür ein, gemeinsam mit Gemeinden und Schulen Rahmenbedingungen zu schaffen, die ein gesundes Leben in unserem Kanton fördern.

Die Abteilung Gesundheitsförderung und Prävention des Gesundheitsamts berät und unterstützt Gemeinden in ihrem Auftrag der Gesundheitsförderung und Prävention, koordiniert gemeindeübergreifende Aufgaben und ist zuständig für kantonsweite Kampagnen und Programme.

Unsere Angebote für Gemeinden

Wir beraten die BGPs und Gemeindebehörden bezüglich:

  • kommunale Gesundheitsförderung und Prävention
  • GF + P im Vorschulalter
  • GF + P im Schulalter (Schule und Jugendschutz)
  • GF + P im Alter
  • Bewegungs- und Begegnungsräume

Wir bieten zudem aktuelle Informationen rund um Gesundheitsförderung und Prävention, Vernetzungsplattformen für Fachaustausch, finanzielle Unterstützung bei gesundheitsförderlichen Projekten und Begleitung bei partizipativen Prozessen mit der Bevölkerung.

Kontakt:
Alice Lang
Projektleiterin Gesundheitsförderung und Prävention
Telefon: +41 81 257 88 91
E-Mail: alice.lang@san.gr.ch

Frühe Kindheit

Beratung und Unterstützung für Gemeinden

Mehr

Beauftragte Gesundheitsförderung und Prävention (BGP)

Rollen und Aufgaben

Mehr

Gesundheit im Kanton Graubünden

Ergebnisse aus der Gesundheitsbefragung 2017

Mehr

Mitmischen, bitte!

Wegweiser für die Dorf-, Stadt- und Quartierentwicklung

Mehr

Kinderspielplätze

Unterstützung für Gemeinden

Mehr

Pumptracks in Graubünden

Die Bodenwelle für jede Altersgruppe

Mehr